Herzlich Willkommen!

Zwei Schwestern auf dem Weg zur Besuchsreise nach Sierra-Leone

Chronik der Vereinspartnerschaft zwischen dem CVJM Altenvoerde und dem YMCA Manjama Branch Bo, Sierra Leone, Westafrika

Wie kommt es dazu, dass ein deutscher CVJM eine Vereinspartnerschaft mit einem westafrikanischen YMCA eingeht?

Ende der achtziger Jahre war Fritz Pawelzik in den Vereinen des Westbundes unterwegs, um Werbung für die Vereinspartnerschaften zu machen. Er hatte zuvor einige Jahre als sogenannter „Bruderschaftssekretär“ des CVJM-Westbundes die YMCA-Arbeit in Ghana, ebenfalls ein westafrikanisches Land, unterstützt und er wollte die Partnerschaft zwischen dem deutschen CVJM und dem YMCA Sierra Leone durch die Gründung von Vereinspartnerschaften voranbringen.

1989 kam es dann zur ersten Unterzeichnung eines Partnerschaftsvertrages zwischen Altenvoerde und Manjama, der in regelmäßigen Abständen erneuert wird.

Eingebunden ist unsere Vereinspartnerschaft in die Weltdienstarbeit des CVJM-Westbundes.

Da eine solche Partnerschaft von persönlichen Kontakten lebt und die gegenseitigen Besuche das Herzblut der Partnerschaft sind, gab es in den Jahren danach eine Reihe von Besuchen in beide Richtungen.

Eigentlich ist ein 2-jähriges Intervall für die Besuche vorgesehen, allerdings hat der von 1991 bis 2002 dauernde Bürgerkrieg in Sierra Leone Besuche zeitweise schwierig bis unmöglich gemacht.

Anfangs war es noch sehr mühsam mit der Kommunikation, da Briefe auf dem Postweg teilweise 6 Wochen unterwegs waren und man nie sicher sein konnte, ob sie überhaupt ankommen. Dank Internet können wir heute per Mail kommunizieren – unsere Partner nutzen dafür Internet-Cafés in Freetown und Bo – oder aber dem Westbund-Sekretär für internationale Beziehungen mitgeben, der Sierra Leone in der Regel dreimal pro Jahr besucht.

 

Unser Partnerverein hat in den zurückliegenden Jahren ein Grundstück im Zentrum des Ortsteiles Bo-Manjama erworben und plant mit unserer Unterstützung die Errichtung eines Vereinshauses.

Übersicht der gegenseitigen Besuche

Sprache

Die Stadt Bo, in der unser Partnerverein beheimatet ist, ist die zweitgrößte Stadt Sierra Leones und liegt im Südosten des Landes. Die „Mende“ sind die größte ethnische Gruppe in der Region und so haben wir bei unseren Aufenthalten auch einige Mende-Vokabeln gelernt (siehe rechts).

 

 

Waffelverkauf auf dem Weihnachtsmarkt rund um die Kirche 2013

Diese Seite beinhaltet:

  • Chronik der Vereinspartnerschaft
  • Übersicht der Besuche
  • Sprache
  • Steckbrief über Sierra- Leone
  • Reisebericht 2013
  • Fotos vom Waffelverkauf auf dem Weihnachtsmarkt 2013

Termine nach Vereinbarung

Steckbrief von Sierra- Leone

•Westafrikanische Atlantikküste

• Nachbarländer: Guinea und Liberia

• Größe 72000 km2 (entspricht in etwa Bayern)

• Hauptstadt Freetown (ca. 1 Mio. Einwohner)

• ca. 5,3 Mio. Einwohner insgesamt

• Ethnien: Mende, Temne, Limba, Kono, Kreo u.a.

• Amtssprache Englisch, da vormals britische Kronkolonie

• Human Development Index 2012: Platz 177 von 186 Ländern

Kleiner Sprachkurs

Begrüßung auf Mende:

Hallo – Bua

Hallo und Danke - Bua e bisje

Wie geht es Dir? – Kahu yena?

Gut, danke – Kaye ngoma

Wie heißt Du? – Bibiye?

Ich heiße ... - Nja biye mia ....

 

Abschied auf Mende:

Maloh – Tschüss

Maloh we – Auf Wiedersehen

Maloh sina – Tschüss, bis morgen

Mupokoh – Gute Nacht